I PETROGRAFIE

Der Sandstein des Steinbruchs Bois d’Anthisnes ist hart, sehr widerstandsfähig, schwach porös, witterungsbeständig (frostunempfindlich…) und weist ein hervorragendes Verschleißverhalten auf.
Der Stein verfügt von Natur aus über harmonische Farbvariationen, die Farbtöne gehen von hellgrau bis ocker, bis zu Gelb- oder Brauntönen.
Sandstein ist von Natur aus rutschsicher und muss so nicht regelmäßig instandgehalten werden.
Dieser Sandstein ist von einer außergewöhnlichen Härte und eignet sich hervorragend für Bodenbeläge (Pflastersteine, Platten, Plättchen, Fliesen, Stufen, Randsteine…) sowie zum Errichten von Bruchsteinmauern.
Unbearbeitet, gespalten oder behauen zeigt der Stein Farbschattierungen, die darauf zurückzuführen sind, dass Eisen oder Feldspat vorherrscht.

Makroskopische analyse

Hartes Gestein von grau-grünlicher Farbe, homogen mit mittlerer Körnung.
Die Struktur ist kompakt und homogen.
Das Gestein ist leicht glimmerartig.
Verschiedene Farben:
  « Bis grau »: grau, graublau, graugrün
  « Zu gelb »: Gelb, Beige, Ocker, Braun, Eisen
PTV-Klassifizierung 844: Silikiklastisches Sedimentgestein, Sandstein – Litharit.

Mikroskopische analyse (NBN 12407)

Der Sandstein des Steinbruchs Bois d’Anthisnes ist ein kieselsäurehaltiges, detritisches Sedimentgestein vom Typ arkosischer, glimmerartiger Sandstein.
Das Gestein besteht aus detritischen Quarzkörnern, Muskovit, Chlorit, Feldspat vom Typ Plagioklas und Orthoklas.
Die Körnergröße liegt zwischen 40 und 100 μm. Dir Körner sind gleichkörnig, wodurch das Gestein in eine gute Kornklasse fällt.
Der Muskovit ist zum Teil fluidal. Der Glimmer ist grob orientiert, aber nicht in einem Bett konzentriert.
Die Porosität scheint vor allem durch die Auflösung eines rhomboedrischen Minerals, wie Kalkspat oder Dolomit, die stark eisenoxidhaltige Ränder hinterlässt, zu entstehen.
Die Struktur ist quarzitartig.
Der Zement des Gesteins besteht vor allem aus Ton, Oxiden und einer sehr kleinen Menge von Karbonaten.
Das Gestein kann nach der Folk-Klassifikation gemäß der belgischen Norm NBN EN 12670 als arkosischer Sandstein bezeichnet werden.

I BESCHREIBUNG

Referenzname EN 12440

Fammenian Sandstein Condroz

Weitere bezeichnungen

Harter Sandstein, Condroz-Psammit, Maas-Sandstein, Monfort-Sandstein, Ourthe-Sandstein.

Strathigraphisches alter

Oberfamennium (Oberdevon, Primär).

Art

Toniger, leicht glimmeriger Sandstein mit feinen Körnern.

Farbtöne - Patina - Aussehen

Grau-grün, grau-blau, gelb, beige, braun, eisenfarbig, ocker.
Wenn es viel Eisen enthält, bildet das Gestein eine rostbraune Patina, wenn es viel Feldspat enthält eine grau-blaue oder grau-grüne Patina.

Oberflächengestaltung

Gespalten und mehr oder weniger starke Kantenberichtigung. Die verschiedenen Ausführungsformen sind: unbearbeitet, ausgewählt; gespalten, grob behauen; gespalten, bearbeitet; behauen oder kantig behauen.
Die Steinoberfläche ist von Natur aus rutschfest.
Sehr feine und dichte Textur.

Beschreibung für lastenheft

Toniger, leicht glimmeriger Sandstein mit feinen Körnern, stratigraphisches Alter: Oberfamenium (Oberdevon, Primär).

I TECHNISCHE EIGENSCHAFTEN

Mineralogische zusammensetzung

Quarz 62-78%, Glimmer und Feldspat in geringeren Anteilen

Wärmeleitzahl

2,3 (W/mk)

Wesentliche Eigenschaften